Die Stadt Granada ist voller schöner und sehr charakteristischer Orte. Heute spricht iNMSOL über den Paseo de los Tristes, einen romantischen und unkonventionellen Ort, der sich zwischen der Alhambra und dem arabischen Viertel Albaicín befindet.

Weißt du warum es so heißt? Eigentlich hieß der Name in der Vergangenheit „Paseo del Padre Manjón“, aber sie änderten ihn und fügten diesen „traurigen“ hinzu, weil er im neunzehnten Jahrhundert als Straße zum Friedhof von San José benutzt wurde.

Das Gelände, auf dem sich der Paseo befindet, stammt ursprünglich von den Herren von Castril, wo im 17. Jahrhundert tatsächlich ein Bauwerk errichtet wurde. Nach einer Explosion wurde jedoch alles zerstört, und 1609 wurde beschlossen, diese Promenade zu errichten, um auch den Zugang zum Sacromonte zu erleichtern.

Der Fluss, der den Paseo de los Tristes überquert, heißt Darro; Der Name leitet sich vom lateinischen Dauro ab, was „aus Gold“ bedeutet, weil sich in seinem Kanal Gold befand.

Es gibt 14 Brücken, die den Fluss überqueren, darunter die Puente de las Chirimías. Es ist eine alte arabische Brücke, die 1882 wieder aufgebaut wurde. Die Chirimía ist ein Blasinstrument aus Holz, das der Oboe und der Doppelzunge ähnelt. Früher war es unhöflich gearbeitet und mit neun seitlichen Löchern versehen. Es gibt auch die Aljibillo-Brücke arabischen Ursprungs, die auf dem Original mit einem Halbkreisbogen errichtet wurde. Es ist nach der kleinen Zisterne benannt, die sich beim Überqueren befand.

Zu sehen ist die Skulptur eines berühmten Tänzers und Choreographen aus dem Jahr 2014, Mario Maya, der, obwohl er aus Córdoba stammt, seine Karriere im Flamenco-Tablaos von Sacromonte entwickelt hat.

In Carrera del Darro finden wir ein Haus im Renaissancestil mit einem vernagelten Balkon, auf dem Sie „Warten vom Himmel“ lesen können. Der Legende nach gehörte dieses Haus Hernando Zafra, dem Sekretär der katholischen Monarchen. Er lebte alleine mit seiner Tochter Elvira und hatte schlechte Beziehungen zu den Leuten von Granada. Elvira verliebte sich in Alfonso de Quintanilla, den Sohn eines seiner Feinde. Sie schauten heimlich in das Zimmer des Mädchens. Aber eines Nachts betrat Hernando den Raum. Alfonso wurde vom Balkon gehängt … während die Seite um Gnade bat, sagte der Vater: „Du wirst auflegen und auf sie vom Himmel warten.“ Und so tat er es. Sie sagen, er habe den Balkon abgedeckt und den Satz als Warnung für diejenigen formuliert, die vorgaben, ihre Tochter „zu entehren“. Elvira nahm sich das Leben und vergiftete sich. Es heißt auch, als Hernando de Zafra starb, habe es so stark geregnet, dass der Darro seinen Sarg genommen habe und nie aufgetaucht sei.

Auf der anderen Seite des Flusses fällt ein verlassenes Gebäude auf, das als Puppenhaus bekannt ist. Es ist das 1910 erbaute Hotel Bosques de la Alhambra. Die Lage war nicht besonders schön, da es sich in einem feuchten Gelände befand und schwer zu erreichen war, sodass die Leute aufhörten zu gehen. Als sie es schlossen, wurde es ein Krankenhaus, aber sie konnten nicht zu den Kranken gehen und am Ende wurde es verlassen. Natürlich hat er seine eigenen Legenden von „Geistern der Kranken“, die dorthin wandern.

Heute ist der Paseo de los Tristes ein Ort, an dem man sich entspannen, in Handwerksgeschäften einkaufen, Tapas essen oder einfach die Alhambra von unten betrachten kann.

Savez-vous pourquoi on l’appelle ça? En fait, dans le passé, le nom qui était donné était „Paseo del Padre Manjón“, mais ils l’ont changé et ajouté ce mot „triste“ car au XIXe siècle, il était utilisé comme chemin menant au cimetière de San José.

Les terrains sur lesquels se trouve le Paseo ont été créés à l’origine par les seigneurs de Castril, qui avaient en fait été construits au XVIIe siècle. Mais après une explosion, tout fut détruit. En 1609, il fut donc décidé de construire cette promenade afin de faciliter également l’accès au Sacromonte.

La rivière qui traverse le Paseo de los Tristes s’appelle Darro; le nom dérive du latin Dauro qui signifie „d’or“, car il y avait de l’or dans son canal.

La rivière est traversée par 14 ponts, parmi lesquels se distingue le Puente de las Chirimías. C’est un ancien pont arabe reconstruit en 1882. Le chirimía est un instrument à vent en bois similaire au hautbois et à la double langue, jadis travaillé grossièrement et sculpté de neuf trous latéraux. Il y a aussi le pont Aljibillo, d’origine arabe, qui a été construit sur l’original avec un arc en plein cintre. Il est nommé pour la petite citerne qui était lors de la traversée.

Vous pouvez voir la sculpture d’un danseur et chorégraphe très célèbre réalisée en 2014, Mario Maya, qui, bien que originaire de Córdoba, a développé sa carrière dans les tablaos flamenco du Sacromonte.

À Carrera del Darro, nous pouvons trouver une maison de style Renaissance avec un balcon sur lequel on peut lire „En attendant du ciel“. La légende raconte que cette maison appartenait à Hernando Zafra, secrétaire des rois catholiques. Il vivait seul avec sa fille Elvira et avait de mauvaises relations avec les habitants de Grenade. Elvira est tombée amoureuse d’Alfonso de Quintanilla, le fils d’un de ses ennemis. Ils ont examiné secrètement dans la chambre de la fille. Mais une nuit, Hernando entra dans la pièce. Alfonso a été pendu du balcon … alors que le page demandait grâce, le père a dit: „Tu vas raccrocher en l’attendant du ciel.“ Et il l’a fait. Ils disent qu’il a recouvert le balcon et sculpté cette phrase comme un avertissement à ceux qui prétendent „déshonorer“ leur fille. Elvira a pris sa vie en s’empoisonnant. Il est également dit que, lorsque Hernando de Zafra est décédé, il a tellement plu que la rivière Darro a emporté son cercueil et n’est jamais apparue … d’où une expression très grenadine: „Il pleut plus que quand ils ont enterré Zafra.“

De l’autre côté de la rivière, un bâtiment abandonné connu sous le nom de maison de poupée est frappant. C’est l’hôtel Bosques de l’Alhambra, construit en 1910. Son emplacement n’était pas magnifique car il s’agissait d’un terrain humide et difficile d’accès. Les gens ont donc cessé de le faire. Quand ils ont fermé, ils sont devenus un hôpital, mais ils ne pouvaient pas aller chez les malades et à la fin, ils ont été abandonnés. Bien sûr, il a ses propres légendes sur les „esprits des malades“ qui s’y promènent.

Aujourd’hui, le Paseo de los Tristes est un endroit où les gens vont se détendre, acheter des objets dans des magasins d’artisanat, prendre des tapas ou tout simplement voir l’Alhambra d’en bas.